BÜRGERMEISTERWAHL 2017 2 

Travemünde 14.11.2017

Thema Theater

Der Fragen-Marathon zur Bürgermeister-Wahl (Frage 9 von 16)

Sechzehn Fragen in sechzehn Stunden, das ist der Fragen-Marathon von »Travemünde Aktuell«. Bevor am Sonntag, 19. November, die Wähler das Wort haben, hat die Redaktion einen Fragenkatalog zusammengestellt.

Bürgermeister-Kandidatin Kathrin Weiher ist parteilos. Sie wird bei ihrer Kandidatur aber von CDU, Grünen, BfL, Die Linke und FDP unterstützt. Foto: <b>ARCHIV TA</b>
Bürgermeister-Kandidatin Kathrin Weiher ist parteilos. Sie wird bei ihrer Kandidatur aber von CDU, Grünen, BfL, Die Linke und FDP unterstützt. Foto: ARCHIV TA

Zu jeder vollen Stunde gibt es am Dienstag, 14. November, eine Frage und eine Antwort. Die erste um 08:00 Uhr am Morgen, die letzte um 23:00 Uhr.

TA: »Travemünde droht sein Theater (die Kulturbühne) zu verlieren. Eine Alternative sind für Kulturfreunde die kleinen Lübecker Bühnen und das Lübecker Theater. Aber hat das Lübecker Theater als Teil des Kulturlebens mit seinen enormen Defiziten eine Zukunft?«

Kathrin Weiher: »Lübeck lebt von seiner kulturellen Vielfalt. Die gilt es zu erhalten und weiter zu entwickeln. Das Stadttheater, die Museen und die freie Kulturszene möchte ich weiter fördern und mich für eine Erhöhung der Fördermittel einsetzen. In den letzten Jahren hat es gerade im Stadttheater umfangreiche Sparrunden gegeben. Das Theater zählt auch im wirtschaftlichen Vergleich zu den profitabelsten im Land. Trotz aller Sparzwänge gelingt es auch künstlerisch immer wieder herausragende international vielbeachtete Leuchtturmproduktionen auf den Weg zu bringen. Kultur kostet, aber es ist eine sehr gute Investition! Kultur macht eine Stadt attraktiv für die Bürger und Bürgerinnen, genauso wie für die Touristen und Touristinnen. Was die Kulturbühne anbelangt, so bin ich, aber sind auch viele andere an einer Travemünde Lösung interessiert. Die Kulturbühne ist hier nicht mehr weg zu denken. Wir sind im Gespräch mit den Verantwortlichen. Ich bin zuversichtlich, dass wir eine für alle gute Lösung finden werden. Am künstlerischen Programm für 2018 wird bereits gearbeitet.

Für Travemünde schwebt mir zudem noch vor, den Kulturbahnhof zu einem kulturellen Zentrum zu entwickeln und dabei die Travemünder Vereine und Kunstschaffenden zu beteiligen. Mit dem Architekten des Eigentümers bin ich im Gespräch.«

Externe Links:
1 www.kathrinweiher.de

Artikel-Info:

Artikel veröffentlicht: 14.11.2017, 16:00 Uhr
Aktualisiert: 14.11.2017, 10:29 Uhr
Letzter Zugriff: 22.11.2017, 21:51 Uhr
Aufrufe insgesamt: 267; heute: 1; gestern: 1

 

tweet teilen      +1

Kommentare - Älteste Kommentare zuerst.

Kommentar von Christian Jäger am 14.11.2017 [2,4/19]

Kulturbahnhof ohne Kulturbühne?

Bewerten Sie diesen Kommentar!

 

Kommentar von Kulturbühne Travemünde am 14.11.2017 [3,4/24]

Liebe Frau Weiher, den Spruch, den zu ergänzen Sie aufgefordert sind, kennen Sie sicher: »Die Botschaft hör‹ ich wohl, allein . . . « Es freut mich, dass Sie an einer Lösung (wie könnte die aussehen? ) interessiert sind und sagen, dass die Kulturbühne hier nicht mehr weg zu denken ist. Auch der Umstand, dass Sie mit Verantwortlichen (wen haben Sie da im Blick? ) im Gespräch seien, ist löblich. Ebenso ist Ihre Bemerkung zu würdigen, dass Sie zuversichtlich seien, für alle (wer ist das? ) eine gute Lösung zu finden. Auch Ihr Statement, dass am künstlerischen Programm für 2018 bereits gearbeitet würde, erfreut und erstaunt mich gleichermaßen, denn davon weiß ich nichts. Mit uns hat niemand gesprochen. Bisher wurden wir auch in keine dieser Planungen bzw. Überlegungen einbezogen. Aber es ist ja bald Weihnachten, und vielleicht bringt das Christkind ja noch etwas . . .

Bewerten Sie diesen Kommentar!