SPENDEN 

Travemünde 07.12.2016

27 Kilo Kleingeld

Kai Pachalli hat am Morgen schon mal gewogen: 27 Kilo Kleingeld brachte die diesjährige Spende des Travemünder Bioladens »Haferkorn« auf die Waage. Am Mittwochnachmittag konnte sich das Team vom »Haus der Jugend Travemünde« das »Kleingeld« abholen.

Wieviel mag es diesmal wohl sein? Kai Pachalli, Vivian Prahl, Marcus Runge, Susan Afschar und Mariam Afschar sind genauso gespannt auf die diesjährige Auszahlung wie die Haferkorn-Kunden, die ein Jahr lang Kleingeld für das Haus der Jugend spendeten. Foto: <b>TA</b>
Wieviel mag es diesmal wohl sein? Kai Pachalli, Vivian Prahl, Marcus Runge, Susan Afschar und Mariam Afschar sind genauso gespannt auf die diesjährige Auszahlung wie die Haferkorn-Kunden, die ein Jahr lang Kleingeld für das Haus der Jugend spendeten. Foto: TA

Seit Jahren schon spenden Kunden und Team vom Haferkorn das ganze Jahr über Kleingeld für das Haus der Jugend. Die Münzen und manchmal auch Scheine werden gesammelt und im Dezember dann der Travemünder Jugendeinrichtung übergeben.

Entstanden ist das Ganze aus der Unlust, immerzu Münzen zu rollen. Auch die für den Umtausch oft anfallenden Bankgebühren mögen eine Rolle gespielt haben. Jedenfalls landete das Kleingeld zunächst aus einer Laune heraus in einem Becher, später entstand daraus die Tradition, das Geld zu spenden. Die Kunden machten begeistert mit und aus den Bechern wurden Eimer, die sich kaum noch heben lassen.

Was von Jahr zu Jahr mehr wurde, war auch die Spendensumme. So entstand ein gewisser Ehrgeiz, die Summe von Mal zu Mal zu übertreffen. In den letzten Tagen vor der Spendenübergabe wanderten daher noch etliche Münzen und auch einige Scheine in den Eimer.

Dem Haus der Jugend Travemünde kommt nun die Aufgabe der Auszählung zu: »Die Kunden freuen sich schon, wenn die neuen Zahlen kommen«, sagt Haferkorn-Chef Kai Pachalli. Im letzten Jahr waren es genau 745,72 Euro (TA berichtete). Dieses Ergebnis gilt es zu toppen.

Das Haus der Jugend Travemünde hat immer eine sinnvolle Verwendung für die Spenden: »Der letzte Tischtennisball ist vorgestern kaputt gegangen«, sagt Marcus Runge. Neue Bälle und auch Schläger müssen angeschafft werden. Das schlägt zwar noch nicht so ins Kontor, doch es gibt auch noch Schäden vom großen Brand im Sommer (TA berichtete). »Es ist noch nicht alles wieder angeschafft«, sagt Marcus Runge. »Ich habe vom Dachboden über zwölftausend Euro Dekomaterialien weggeschmissen«, nennt er ein Beispiel. Auch das Außenspielzeug ist noch nicht ersetzt. TA

Nachtrag (09.12.2016): Das Haus der Jugend Travemünde hat das Geld bei der Bank zählen lassen und sind auf die stolze Summe von 790,64 Euro gekommen. Eine erste Anschaffung waren bereits 15 Tischtennisschläger und Tischtennisbälle.

Artikel-Info:

Artikel veröffentlicht: 07.12.2016, 17:49 Uhr
Aktualisiert: 09.12.2016, 19:07 Uhr
Letzter Zugriff: 16.12.2017, 17:57 Uhr
Aufrufe insgesamt: 867; heute: 1; gestern: 1

 

tweet teilen      +1