VEREINE 4 

Travemünde 13.07.2008

Neue Bürgerinitiative fordert:

Travepromenade behutsam entwickeln!

Die Travepromenade ist einer der letzten maritimen Erlebnisräume, der sich in Zeiten des Massentourismus in seiner Ursprünglichkeit erhalten hat. Die BiTp (Bürgerinitiative behutsame Entwicklung der Travepromenade) fordert eine transparente Entwicklung der beliebten Flaniermeile und einen sofortigen Stopp des Kahlschlags.

Gegen Verkitschung Maritimer Erlebnisräume: Die Travepromande will die BiTp behutsam entwickeln. Foto: <b>BiTp</b>
Gegen Verkitschung Maritimer Erlebnisräume: Die Travepromande will die BiTp behutsam entwickeln. Foto: BiTp

Mit Schrecken hat die BiTp die offensichtliche Zweckentfremdung eines Blumenbeetes gegenüber der Priwallfähre festgestellt. Der Kübel wurde gerodet und mit Bauschutt aufgefüllt. Es liegt der Verdacht nahe, dass hier eine weitere »Bude« für die Travemünder Woche aufgepflanzt werden soll – zu Lasten der Natur! Die BiTp fordert eine sofortige Aufklärung des Sachverhaltes, bevor hier vollendete Tatsachen geschaffen werden. Wenn Grünanlagen dem Kommerz zugeführt werden, müssen hierfür zumindest Ausgleichsflächen geschaffen werden!

Grünflächen mit Bauschutt aufgefüllt: Was soll hier passieren? Foto: <b>BiTp</b>
Grünflächen mit Bauschutt aufgefüllt: Was soll hier passieren? Foto: BiTp
Travemünde Aktuell: Neue Bürgerinitiative fordert:

Weiter fordert die BiTp ein Ende der Verrummelplatzung während diverser Festlichkeiten. Nur die bewährten, von der LTM mit der »Sandworld« eingeführten hochwertigen Holzbuden mit Spitzdach dürfen im Sinne einer einheitlichen und hochwertigen Gestaltung verwendet werden. In einheitlich, maritim-weißen Anstrich. Alles andere ist Wildwuchs! Ein besonderes Dorn im Auge ist BiTp das Pseudo-"Bayerische Dorf« vor dem Alten Leuchtturm. Hier drängt BiTp auf rasche Verhandlungen mit den Veranstaltern, um eine hochwertige Alternative in Form eines Meeresfrüchte-Erlebnisparks mit Info-Angeboten zum Thema nachhaltiger Fischfang zu errichten. Die Verbratwurstung und Verpommesfrittung unserer Küste muss auf ein erträgliches Minimum reduziert werden!

Ortsbildprägende Buden statt kommerzieller Wildwuchs. Foto: <b>BiTp</b>
Ortsbildprägende Buden statt kommerzieller Wildwuchs. Foto: BiTp

Weiter fordert BiTp eine Freigabe der Travepromenade für Radfahrer als Fortführung das Ostseeküsten-Radwanderweges, zu dem schon die Vorderreihe gehört. Eine naturnahe und sportlich-gesunde Nutzung der Travepromenade. Als natürlicher Wegweiser könnte eine Fortführung der traditionellen Kastenlinden bis zum Beginn der Nordermole dienen. Kontakt zur Bürgerinitiative gibt es unter der Emailadresse Bi.Tp@web.de BiTp

Das tut schon beim Hinsehen weh: Bayerisches Dorf vorm Alten Leuchtturm. Warum nichts maritimes? Foto: <b>BiTp</b>
Das tut schon beim Hinsehen weh: Bayerisches Dorf vorm Alten Leuchtturm. Warum nichts maritimes? Foto: BiTp

Quelle: Pressemitteilung BiTp

Artikel-Info:

Artikel veröffentlicht: 13.07.2008, 13:00 Uhr
Aktualisiert: 13.07.2008, 19:53 Uhr
Letzter Zugriff: 19.03.2018, 02:05 Uhr
Aufrufe insgesamt: 3.332; heute: 1; gestern: 0

 

tweet teilen      +1

Kommentare - Älteste Kommentare zuerst.

Kommentar von Hans Rehtanz am 14.07.2008 [2,4/8]

Moin, moin. Mich würde mal interessieren, was die neue Bürgerinitiative unter der behutsamen Entwicklung der Travepromenade konkret versteht! Ernsthaft! Wenn der Erfolg so ist wie in s. Link: http://www.hl-live.de/aktuell/textstart.php?id=45024 würde es die Travemünder Bürger sicherlich freuen!!

Bewerten Sie diesen Kommentar!

 

Kommentar von Dr. Walter Schau am 13.06.2017 [2,9/10]

Ich bin Travemünder von Geburt her und liebe »mein« Travemünde. Wie ich das Bild von dem Bayrischen Dorf vor meinem so »geliebten« Alten Leuchtturm gesehen habe, schossen mit die Tränen in die Augen. Wer macht und genehmigt so was? Verständlich, dass auch T-münde an die heutige Zeit angepasst werden muss, nur muss das mit aller Gewalt – nur des Geldes wegen – passieren? Die Ortsbildprägenden Buden passen doch super zur Promenade. Gruß an das Team. Mit Wehmut im Herzen Dr. Schau

Bewerten Sie diesen Kommentar!

 

Kommentar von Dr. Walter Schau am 13.06.2017 [3,4/14]

Ich bin Travemünder von Geburt her und liebe »mein« Travemünde. Wie ich das Bild von dem Bayrischen Dorf vor meinem so »geliebten« Alten Leuchtturm gesehen habe, schossen mit die Tränen in die Augen. Wer macht und genehmigt so was? Verständlich, dass auch T-münde an die heutige Zeit angepasst werden muss, nur muss das mit aller Gewalt – nur des Geldes wegen – passieren? Die Ortsbildprägenden Buden passen doch super zur Promenade. Gruß an das Team. Mit Wehmut im Herzen Dr. Schau

Bewerten Sie diesen Kommentar!

 

Kommentar von Der echte Norden? am 14.06.2017 [2,5/11]

Gesichtslose Allerweltsarchitektur im unterkühlten Schuhkartonformat, klein Oberammergau auf der Promenade... Travemünde verstümmelt sein Gesicht und demontiert sich selbst. Da wird selbst die Passat zum Fremdkörper. Den besten Schmarrn gibts an der Küste!

Bewerten Sie diesen Kommentar!